In diesem Blog geht es ausschließlich um Literatur oder, einfacher gesagt, um Bücher. Ihr findet hier Buchempfehlungen, meine Rezensionen zu Büchern und e-Books, die ich gelesen habe, und Hinweise auf Downloads von e-Books. Da ein Blog durch Kommentare am Leben gehalten wird, würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr diese Funktion fleißig nutzt.

Sonntag, 9. Dezember 2018

"Brehms Tierleben - Die Gefühle der Tiere"

Brehms Tierleben – Die Gefühle der Tiere ist ein ungewöhnliches Buch, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Zum Einen die Herangehensweise Brehms – er betrachtete das lebende Tier, seinen Charakter, Verstand, ja, seine Gefühle. Dieser Respekt vor dem lebenden, fühlenden Wesen scheint uns heute, in Zeiten der Massentierhaltung und „Entnahme“ störender Wildtiere abhanden gekommen zu sein. Um so wichtiger finde ich das Anliegen Karsten Brensings, auf der Grundlage von Brehms Werken neues Verständnis für die Tiere zu wecken, die hier in Deutschland mit uns ihren Lebensraum teilen. Und das ist für mich der zweite große Pluspunkt diese Buches – es beschreibt unsere heimischen Wildtiere. Wenn wir Glück haben und in nahezu unberührter Natur leben, wie z.B. hier im Oberen Donautal, können wir fast allen beschriebenen Tieren noch in freier Wildbahn begegnen. Persönlich hätte ich mir ja noch Luchs, Gämse und Uhu gewünscht, weil die hier ebenfalls unterwegs sind. Aber das konnten ja weder Brehm noch Brensing wissen. 

Brehms Original-Texte in Kombination mit den historischen Illustrationen, von denen schon Charles Darwin schwärmte, weil sie für ihn die besten waren, die er je gesehen hat, geben dem Buch sein ganz besonderes Gesicht. Es macht einfach Spaß, in dem Buch zu lesen, weil aus den Texten Brehms vor allem eins spricht: Respekt vor dem Tier. Es tut gut, sich daran wieder zu erinnern. Danke dafür, Dr. Karsten Brensing. 


Fazit: Ein Buch voller Respekt vor unseren Wildtieren. Sehr empfehlenswert. 5*****

Das Hardcover mit Schutzumschlag ist im Duden Verlag erschienen, hat 240 Seiten und kostet 20 Euro.


"Winter" Das große Lesebuch für die ganze Familie

„Winter ist die Zeit des Zusammenkommens ...“, und des Lesens und Vorlesens. Das große Lesebuch für die ganze Familie lädt dazu ein, den Winter lesend zu begleiten. In acht Kapiteln, von den Herbststürmen und dem ersten Raureif über Advent und Heilige Nacht bis hin zu den ersten Schneeglöckchen präsentiert uns Ulrike Schrimpf zauberhafte Texte von bekannten und weniger bekannten Autoren, liebevoll illustriert von Lisa Manneh. Große Namen wie Astrid Lindgren, Kurt Tucholsky, Otfried Preußler oder Selma Lagerlöf versprechen großartige Geschichten. Die der jüngeren Autoren sind ebenso lesenswert. Alle zusammen malen ein buntes Bild des Winters, der eben nicht nur kalt und grau oder weiß ist, sondern auch voller Herzenswärme, kleiner Wunder und  großer Abenteuer. 

Wir lesen von der Schneekönigin, vom Schlittenfahren, von Eisbären, Weihnachtshunden und Wunschzetteln, von Winterwundern vor vielen Jahren im Stall bei den Hirten und heute an der Grenze zwischen Europa und Asien. Dazu kommen Gedichte, Rätsel, Rezepte, alles was den Winter heimelig macht, ist in diesem Buch vereint. 

Mir gefällt besonders gut, dass viele Geschichten Auszüge aus Büchern sind und so zum Mehr- und Weiterlesen animieren. So wie „Heidi und der Winter im Dörfli“, „Zara“ oder „Die kleine Hexe und der Maronimann“. Am Ende des Buches findet sich eine Übersicht der Autoren und ein Quellenverzeichnis. Zwei Seiten laden ein, die liebsten Familienrituale aufzuschreiben. 

Auch der Einband des Buches ist etwas Besonderes. Das Hardcover ist im oberen Teil mit geprägtem Textil, im unteren mit glattem Papier bezogen, und lädt so immer wieder zum Darüberstreichen ein. 


Fazit: Ein rundum gelungenes, liebevolles Buch und ein wertvolles Geschenk für die ganze Familie. 5*****

Das 22 x 29 cm große Hardcover ist im HERDER Verlag erschienen, hat 240 Seiten und kostet 32 Euro. 




"Zimmerservice" - Halloween Special von Bloody Qindie (Anthologie)

„Zimmerservice“ klänge ja ganz freundlich, würde er nicht von Bloody Qindie präsentiert und dann noch mit dem Untertitel „Halloween Special“. Nach dem Jahrmarkts Halloween Special vom letzten Jahr war ich sehr gespannt, was mich im Gruselhotel erwartet. In 13 Zimmern bzw. Geschichten präsentierten die Autoren ganz unterschiedliche Gruselarten. Geister, Nachtmahre, Riesenmonster, verhexte Familienbande oder einfach nur stinkender Schimmel ... richtig gemütlich war es in keinem der Zimmer. Richtig fies wird es, wenn die eigene schwarze Katze auch mitspielen will und ausgerechnet bei ... der passenden Geschichte erscheint und Dich unverwandt anschaut. Aber auch ohne tierische Unterstützung hat mir das Buch angenehme Lese- und etwas weniger angenehme Nachtruhe bereitet. Manche Geschichten sollte man lieber nicht vor dem Einschlafen lesen. 

Insgesamt gefielen mir die Geschichten dieses Mal sehr unterschiedlich. Es gab eine Handvoll, die ich super fand, und zwei, die mich nicht wirklich überzeugen konnten. Dazwischen lag solide, gute Unterhaltung. Dass es nicht immer übernatürlich zuging, fand ich persönlich ein wenig enttäuschend, aber das lag wohl an meiner Erwartung: Halloween = Geister. Besonders gelungen fand ich „Die Welt in der Welt“ von Mika Krüger, „Die blaue Blume“ von Daniel Dekkard (danach konnte ich nicht gut schlafen), „Zuflucht“ von David Pawn (Darüber rätsele ich immer noch) „Das Gruselhotel von Hohenzell“ von Divina Michaelis und „Von Albträumen und Nachtmahren“ von Katharina Gerlach.

Richtig genial ist in meinen Augen das Cover. Es ist so schön schaurig und gleichzeitig zweideutig – sehr verlockend! 


Fazit: Einen lesenswerte Gruselanthologie 4****

Das Taschenbuch hat 286 Seiten und kostet 10 Euro. Das E-Book ist für 2,99 Euro erhältlich. 


Dienstag, 20. November 2018

"Mama im Advent" von Nicole Schäufler

Mamas haben nicht nur im Advent viel zu tun. Aber in dieser speziellen, vorfreudigen Zeit sind sie besonders gefordert. Es gibt unzählige Dinge zu tun - dekorieren, Plätzchen backen, Geschenke vorbereiten, Geschichten erzählen ... eben alles, was das Haus mit vorweihnachtlichem Zauber erfüllt. Und ganz „nebenbei“ noch kochen, aufräumen, Wohnung, Popos und Näschen putzen. Wann bleibt da noch Zeit für Besinnlichkeit? Dieses Büchlein ist ein Adventskalender speziell für Mamis. Ganz sicher findet sich jeden Tag im Advent ein bisschen Zeit, um darin zu lesen und sich von den Texten, Gedichten, Rezepten und Ideen des jeweiligen Tages inspirieren zu lassen. Dabei wurden sowohl klassische Quellen wie z.B. Christian Morgenstern, als auch Texte der Autorin verwendet. Die letzten vier Seiten bieten Raum für eigene Notizen. 

Sehr schön auch die Illustrationen. Ich vernute, sie sind ebenfalls von der Autorin, konnte aber leider keine Angeben dazu im Buch finden. Die Osterei-Form  der bunten Bilder scheint das Markenzeichen der Illustratorin zu sein, denn Cover und „Schwanger im Advent“ sind ebenso gestaltet. 

Das quadratische Büchlein mit Softcover hat insgesamt 112 Seiten. Zum einen sollte es besser nicht in die Hände kleiner Kinder geraten. Zum Anderen erscheint mir der Preis von 19,90 Euro dafür sehr hoch. Für so viel Geld hätte ich mir doch ein anderes Format gewünscht - Hardcover oder Aufstellkalender zum Umblättern. 

Fazit: Inhaltlich eine sehr schöne Mischung, um als Mama mit Kindern in adventliche Stimmung zu kommen. 4****

Das Taschenbuch ist im Verlag edition riedenburg erschienen, hat 112 Seiten und kostet 19,90 Euro. Das E-Book ist für 9,99 Euro erhältlich. 




Montag, 19. November 2018

"Winter im Wichtelwald" von Outi Kaden

Ein wundervolles Buch. Die winterliche Natur mit den Tieren, die auch ganz kleine Kinder schon wiedererkennen, wirkt wie verzaubert durch den bunten Wichtel und den Käfer, die dort umher streifen. Die Reime können gut vorgelesen werden. Durch die stabile Pappe kann das Buch auch von den ganz Kleinen schon in die Hand genommen werden, ohne dass es Schaden nimmt.
Gerade durch die Ruhe, die das Buch mit seinen winterlichen Bildern ausstrahlt, kann das Kind sich auf das Wesentliche konzentrieren. Kleine Kinder wollen keine bunte, wirbelnde Daueraktion. Sie wollen eine Langsamkeit, in der sie Schritt halten und ihre Welt begreifen können. Dafür ist dieses Buch perfekt geeignet. Der angemessene Preis macht es zu einem schönen Mitbringsel.


Das Pappbilderbuch für Kinder ab 2 Jahre ist im arsEdition Verlag erschienen, hat 16 Seiten und kostet 8 Euro. 



Samstag, 17. November 2018

"Coco Chanel - Paris der 1920er und das bewegte Leben einer Modeikone" von Nadine Sieger

Coco Chanel war eine Frau, die wie keine andere die Mode beeinflusst hat und es auch Jahre nach ihrem Tod immer noch tut. Das „kleine Schwarze“ und Chanel N°5 scheinen unsterblich zu sein. Oder, wie Coco selbst sagte: „Mode ist vergänglich. Stil niemals.“

Die Romanbiografie von Nadine Sieger liest sich spannend wie ein Roman und ist dennoch so informativ wie eine Biografie. Wir lernen eine die blutjunge Gabrielle Chanel kennen, die versuchte, ihrem armseligen Leben zu entkommen, indem sie gemeinsam mit ihrer Tante in Pariser Lokalen als Pausenfüller auftrat. Gratis. Aber nicht umsonst. Denn aus der Zeit stammt der Spitzname „Coco“, der zum Markenzeichen wurde. Und Coco lernte schnell, dass reiche Männer nicht nur ein angenehmes Leben ermöglichten, sondern auch die Verwirklichung ihrer eigenen kreativen Ziele. Mit einem angeborenen Talent für Stil und Schönheit konnte Coco es nicht mitansehen, wie die Frauen Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts sich über und über in Rüschen und schweren Plunder kleideten. Unbequem und unpraktisch fand Coco diese (Ver-)Kleidung. Sie selbst bevorzugte schon lange männliche Kleidungsstücke, z.B. beim Reiten. 

Was heute so banal klingt, kam damals einer Revolution gleich. Zitat aus dem Buch: „Coco verkauft den Frauen nicht nur Kleidung, sondern eine ganz neue Weltanschauung. Ein emanzipiertes Frauenbild: frei, furchtlos, uneingeschränkt und kess.“ Coco verkauft diesen Stil nicht nur, sie lebt ihn. Selbst aus Skeptikern werden schnell Bewunderer und alle Frauen wollen so aussehen wie Coco. Trotz des bald weltweiten Erfolgs ihrer Kollektionen bleibt Coco eine widersprüchliche Figur. Stark nach außen und doch unheimlich verletzlich. Ihre Ängste und ihre innere Einsamkeit betäubte sie mit Morphium und rauschenden Festen. All die vielen Männer in ihrem Leben zeigten zwei Eigenschaften von ihr. Zum Einen liebte sie es, die Starke zu sein, ihren Reichtum zu nutzen, um arme und von ihr geliebte Künstler zu fördern. Zum Anderen war Coco am Boden zerstört, wenn eine Beziehung vom Schicksal oder vom geliebten Mann beendet wurde. Auch ihr Verhältnis zu den Nazis während des Zweiten Weltkrieges ist nicht frei von Ungereimtheiten. Apropos Ungereimtheiten: Catherine Deneuve wurde 1943 geboren. Und dann schaute sie tatsächlich 1954 wieder regelmäßig in der Maison Chanel vorbei? Mit 11 Jahren? (S. 261) Diese Dame wurde wohl erst ein paar Jahre später Chanel-Kundin. Das war allerdings auch das einzige Stolpersteinchen in der ansonsten sehr gut recherchierten Romanbiografie. Interessant auch, mit welchen Prominenten Coco verkehrte. 

Alles in allem bleibt Coco für mich eine faszinierende Frau, von der wir auch heute noch viel lernen können. Sei Du selbst, finde Deinen Stil. Ich habe nach der Lektüre zum ersten Mal in meinem Leben Chanel N°5 ausprobiert. Der Duft ist wirklich etwas Besonderes. Es ist ja bald Weihnachten ...


Fazit: Spannende und interessante Romanbiografie einer faszinierenden Frau. 5*****

Das Hardcover hat 272 Seiten, ist im HERDER Verlag erschienen und kostet 22 Euro. Das E-Book ist für 16,99 Euro erhältlich. 


Freitag, 16. November 2018

"Warum fallen Wolken nicht vom Himmel?" von Gábor Paál

Ein Buch für neugierige Menschen, denen die Warum-Fragerei in der Kindheit nicht abtrainiert wurde. Der Autor geht sowohl in seiner Radiosendung als auch online jeder Hörerfrage auf den Grund. Die spannendsten Fragen und Diskussionen sind in diesem Buch zusammengefasst. Zum darin blättern, staunen, sich überraschen lassen. 

Thematisch geordnet nach Weltraum, Erde, Pflanzen und Tiere, Mensch, Geschichte, Essen und dem fast unfassbaren Wesen der Dinge, sowie Gerüchte und Geraune steigert sich das Buch tatsächlich fast vom Urknall bis hin zur Majestätsbeleidigung der Queen von England und den mysteriösen 90 Prozent unseres Hirns, die wie angeblich nicht nutzen. Schon, um dieses letzte Gerücht zu entkräften, sollten wir weiterhin schön neugierig bleiben. Stimmt diese Aussage denn überhaupt? Das Buch verrät es.

Mir gefällt, dass der Autor Wissen vermittelt, ohne belehrend zu wirken. In kurzen Kapiteln von durchschnittlich einer Seite pro Antwort, beantwortet er die Fragen leicht verständlich und mit einer Menge interessanter Fakten. Manches hat man vielleicht schon irgendwann einmal gehört, gelesen ... und wieder vergessen. Warum erforschen wir den Mars, obwohl die Venus viel dichter an der Erde dran ist? Sollten Kinder Kuhmilch trinken? Erst recht, wenn die Milch gar Morphium enthält? Fragen über Fragen, und keine bleibt unbeantwortet. Dabei bleibt der Autor sachlich, er polarisiert nicht, nennt ganz diplomatisch nur die Fakten. Die Antwort auf die Kinder-und-Milch-Frage können sowohl Veganer als auch Milchfans für sich verwerten. 

Ohrwürmern, Tomaten im Kühlschrank, die Wärme im Gotthardtunnel, Schlafwandeln ... All das diese Themen werfen im Alltag Fragen auf, über die wir meist gar nicht nachdenken. Warum ist das so? Das beantwortet dieses Buch. Neben der lehrreichen Unterhaltung habe ich aus der Lektüre eins mitgenommen: Die Lust, künftig viel öfter zu fragen: „Warum ist das so?“ Vielen Dank dafür, Gábor Paál! 


Fazit: Lehrreich, unterhaltsam und Lust auf weitere „Warum?“ weckend. 5*****

Das Taschenbuch ist im HIRZEL Verlag erschienen, hat 268 Seiten und kostet 19,80 Euro. Das E-Book ist zum selben Preis erhältlich.